Usability Review: Cinefacts.de

Vor einiger Zeit habe ich eine Usability Review der Cinefacts Website gemacht. Interessant auch für alle Online Marketing Manager, da das Thema Affiliate Programme im Zusammenhang mit Portalen behandelt wird. Schön zu sehen ist auch, wie die Usability dazu beitragen kann, dass mehr Umsatz mit der Seite gemacht wird.  Formuliert ist die Review in Form der direkten Ansprache an den Website Betreiber.

1. Haltepunkte fürs Auge setzen

Durch die geschickte Ordnung von Weißraum und Contentelementen leiten Sie das Auge an die Position, an dem Sie den Fokus des Users haben wollen. Beispielsweise um etwas zu kaufen.

  1. Die Seite wird in die 3 Spalten (1,2,3) aufgeteilt. Das ist schon ok, jedoch konvertieren 2 Spalten besser für Ihr Ziel (Affiliate), da Sie präziser steuern können.
  2. Ungewollt kommen jedoch noch die (sanften) Spalten 4 und 5 hinzu. Es geht beim Spaltendesign darum, das Auge „auf Linie“ zu halten und dadurch im Unterbewussten ein angenehmes Feeling zu schaffen. Das wäre die Basis, damit Ihre Conversion Rates bei den Partnershops auch finanziell nutzbringend sind.

Lösung: Schaffen Sie einen klaren Navigationsraster. Hier am Besten durch 1 bis 2 spaltige Teilelemente (Widgets, Snippets,usw…), die Sie je nach gewünschtem User-task einsetzen können.

2. Call 2 Action an richtiger Position

Der Call 2 Action (Handlungsaufforderung) muss direkt im Lesefluß sein. Im westlichen Sprachraum von links oben nach rechts unten.

  1. Die Aktionselemente sind nicht im Abschlussbereich des Widgets angebracht. Verschieben Sie diese an Position 1.
  2. Die Angebote sind scheinbar wirr und ungeordnet. Keine Ordnungstruktur (Preis, Genre, Schauspieler, Datum,..) kann auf den ersten Blick erkannt werden.

Lösung: Legen Sie die Call 2 Action immer in den Lesefluss und treffen Sie für den Kunden eine Vorauswahl („Machen Sie mir ein Angebot!“). Am Besten drei.

3. Conversion Pfade festlegen

Ihre Zielgruppe ist wählerisch. Sie haben nur wenige Augenblicke Zeit, um Ihre Besucher vom hierbleiben zu überzeugen. Legen Sie deshalb die Pfade, die Besucher gehen sollen genau fest.

  1. Der Blickverlauf typischer Websurfer verläuft von 1 nach 2. Auf diesem Weg müssen die Vorteile der Site klar und deutlich angepriesen werden.
  2. Beschreiben Sie hier welche Vorteile die Seite für den Kunden bietet. Beachten Sie. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist der Besucher noch nicht in der Stimmung zu kaufen!
  3. Wenn Punkt 2 erfüllt ist, dann versteht der User auch die einzelnen Menüpunkte an Position 3.
  4. „1st page is 1st step“, sehr gut überlegt, jedoch nicht richtig umgesetzt. Formulieren Sie lebendiger, sonst erhalten Sie wenig Anmeldungen. Und Anmeldungen sind potentielle Stammkunden.
  5. Die Header sind teilweise unglücklich formuliert. Sie sollen den Nutzen aktiver vermitteln um stark zu konvertieren.

Lösung: User lesen auf der Startseite wenig, sie scannen oder „skimmen“ nach Links und attraktiven Wörtern. Beschreiben Sie, welche Vorteile Ihre Seite bietet. Dann werden die Besucher länger bleiben. Wegen der interessanten und reichhaltigen Inhalte ist es hier einfach möglich hohe Konversionsraten zu erzielen. Die Pfade sollten daher vorher genau festgelegt und textiert werden. So bereiten Sie die Besucher Schritt für Schritt auf den Kauf vor.

Wie steht es um Ihre Landingpage?

Einfach hier anfragen. So einfach ist das Leben.

Dein Kommentar dazu.